6:0-Erfolg gegen Reichenau im Retourmatch

Die erste Hälfte verlief sehr ausgeglichen. Dass Philipp Schneeberger gleich nach 5 Minuten das 1:0 erzielte, tat dem Team freilich gut. Aber das Match blieb auf Messers Schneide. Zu oft hatten die Katsdorfer in letzter Zeit Führungen aus der Hand gegeben.
Als dann Philip Schneeberger knapp vor der Pause ein Solo auspackte und das ganze aus der Verteidigung heraus mit einem Tor abschloss, war die Pausenführung sicher. Während des Wechsel motivierten die Trainer die Kinder nochmals und feuerten sie an, die zweite Halbzeit genauso engagiert zu spielen: Tormann Lukas, die Verteidiger und die Mittelfeldlinie arbeiteten im Spiel nach hinten und nach vorne weiterhin gut zusammen und hielten die Null.
Als Philip Raab in der 33. Minute auf 3:0 stellt – ein direkt verwandelter Freistoß – und Philipp Schneeberger das 4:0 erzielt wird der heutige Erfolg greifbar. Mathias (nach Vorlage von Franz) und nochmals Tormaschine Philipp Schneeberger machen das halbe Dutzend voll.
„Schön, dass die Kinder heute über 50 Minuten marschiert sind. Sie haben sich in den letzten Spielen ein wenig selbst um die Früchte der Trainingsarbeit gebracht“, meinte das Trainerteam Kurt und Jan

Katsdorf U10 verspielt ein 3:0

In Treffling setzt es die nächste Niederlage. Das 7:4 schmerzt ziemlich, wenn man die Überlegenheit Katsdorfs bis zur 21. Spielminute bedenkt – danach war nur mehr Eigensinnigkeit gefragt. Als Philipp Schneeberger so rund um die 20 Minute auf 3:0 erhöht, scheint sich die Mannschaft wieder in eine schönes Match hineinzuspielen. Die Kombinationen gegen die lauffreudigen Trefflinger werden sicherer. Die Mannschaft arbeitet gut nach hinten.
Zu diesem Zeitpunkt setzt der Schlendrian ein: Die Laufwege werden weniger, jeder möchte selbst glänzen – auch Tormann Lukas lässt sich leider zu zwei Unkonzentriertheiten hinreissen. Die Abwehr macht bei seinen Abstößen zum Gegner „nicht zu“, sondern joggt in Richtung Abwehrzentrum – statt 3:0 steht’s zur Pause 3:2. Die zweite Hälfte ist zum Vergessen, die Mannschaft findet den Weg zurück zu überlegtem Zusammen- und Passspiel nicht, die Abwehr rückt ein ums andere Mal zu weit auf. Bei gegnerischem Ballbesitz sind wir nicht bereit zu „laufen“, zu „arbeiten“. Treffling erzielt ein ums andere Tor. Die drei Tore von Philipp Schneeberger sind nur Kosmetik, leider hängt unsere gefährliche Spitze sehr oft in der Luft, weil die Pässe nicht gespielt, sondern ein ums andere mal mit Dribblings vertändelt werden.
Die Meisterschaft verläuft frustrierend.

Erstes Aufeinandertreffen mit Bad Leonfelden

Zum zweiten Mal in Folge ein Spiel verloren - das 4:5 schmerzt aber nur, was das Ergebnis anbelangt. Die gegnerische Mannschaft aus dem Kurort war ein ebenbürtiger Gegner, der in Bestbesetzung in Katsdorf antrat: Neun sehr gute Kicker mit Stil und Spielverständnis.

Die Katsdorf Juniors hatten zwar den schlechteren Start und kassierten das 0:1, bekamen den Gegner aber zwischen der 10. Minute und dem Pausenpfiff immer besser in Griff: dass es "nur" 1:1 stand (Tor Philip), war der Stange und dem guten Keeper geschuldet. Bad Leonfelden zwar mit noch überlegterem Spielaufbau, aber Katsdorf entschlossener. Nach der Pause münzte die Mannschaft diese Entschlossenheit immer stärker aus, und erhöhte durch Mathias, Lars und Sam sogar auf 4:1.

Die Katsdorfer liefen mit einem breiten Kader auf - Lars, Mario, Niklas und Elisabeth bekamen viel Spielzeit und dankten es mit "Welt-Partien". Dass wir freilich die Minuten 43 bis 50 lieber aus dem "Spiel-Film" streichen würden, liegt auf der Hand - jedoch: nur gegen die "stärksten Gegner", "nur gegen die Bestbesetzung" lernen wir dazu, auch in der Niederlage. Und dass unsere Gegner uns nie auf die leichte Schulter nehmen: das ist das größte Lob für die Spielstärke unserer 15 U10-Kaderspieler ... die wir überall und immer mitnehmen. :)

Knapper, verdienter Sieg gegen den SV Lichtenberg

Die neue, orange ERIMA-Dress brachte uns schon im ersten Spiel „Glück“ – der 3:2 Sieg gegen Lichtenberg war verdient – die neun (!) Stangen- und Lattenschüsse hätten mal auch drin sein können …

Ein Spiel mit vielen hochkarätigen Chancen liegt hinter der U10. Das Tor schien heute „einfach“ um wenige Zentimeter zu klein zu sein. Ganze neun Angriffe endeten am Gebälk. Beinahe der vollständige Kader kam in dieser Partie zum Einsatz: entsprechend viele Spielerwechsel erfolgten in den 50 Minuten, was auch den Spielfluss der Katsdorf Juniors immer wieder unterbrach.
Aber der Reihe nach – vor dem Spiel war großer Fototermin mit unserem Herrn Bürgermeister Ernst Lehner: die Gemeinde hat stark zum neuen Dressenkonzept der Jugend beigetragen. Immerhin zieren die mehr als 100 neuen Nachwuchs-Dressen das Logo unseres l(i)ebenswerten Katsdorf! Auch Hans-Peter Kranewitter von Praher Plastics ließ sich ein Foto mit der neuen Dress natürlich nicht entgehen – unser Danke an beide!
Das Spiel startete mit einem interessanten, spannenden Hin-und-her, ehe Katsdorf aus einem Konter mit 1:0 in Führung ging (7.): Lukas Lehner kam über den Flügel zum Ball und schloß trocken ab. Dass eine ähnliche Situation wieder über Lukas zum 2:0 führte, ist Ausdruck dessen, dass unser Flügel nach seinem Verletzungsjahr jetzt voll durchstartet! Das 3:0 war ein Tausendgulden-Bogenschuss von Franz Gründling – die Vorentscheidung.
Dazwischen die vielen Stangen- und Lattentreffer der Juniors. Und obgleich Lichtenberg in der 43. Minute das 1:3 erzielte, kamen wir nicht mehr ins Trudeln. Das 2:3 fiel in den Schluss-Sekunden. Gratulation auch an Lukas Kranewitter, der heute wieder kaum zu bezwingen war.